Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Der etwas andere Filmabend!

Schon zum zweiten mal wurde in Goßmannsdorf das Pfarrheim zu Kinosaal!

Mit dem Film „ Kreuzzug in Jeans“ ging es diesmal in die Filmgeschichte des Mittelalters. Gibt es unpassenderes als Jeans bei einem Kreuzzug? Wie überlebt man als Heutiger im Mittelalter?

Andrea Weinrich, Gemeindereferentin der PG Tückelhausen forderte die Jugendlichen gedanklich auf in diese Zeit zu reisen.

„Wie war das Leben in dieser Zeit?“ Welchen „Gefahren“ waren hauptsächlich die Kinder ausgesetzt? Was würden sie dort verbessern, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten? Was würden sie denn am meisten dort vermissen? „Was heißt eigentlich Kinderkreuzzüge!“?

Bevor es in den Kinosaal ging, mussten alle Anwesenden die Zeitmaschine betätigen um in das 13. Jahrhundert ins Jahr 1212 zu kommen. Hier begleiteten sie Dolf, einen 15-jährigen, der ein unfassbares historisches Spektakel erlebte, den Kinderkreuzzug, eine mörderische Kette von Strapazen, Hunger, Gefahren und – berechnendem Missbrauch. Denn der Zug der Unschuldigen ist eine einzige Lüge. Hinter dem religiösen Pathos der Anführer verbergen sich Machthunger und Habgier. Dolf überwindet seine Bestürzung und folgt seinem natürlichen Instinkt: zu helfen. Nach und nach lernt er, sein Wissen und seine Fähigkeiten in der neuen Lage einzusetzen. Er übernimmt Verantwortung. Er findet seinen Weg in einer Gesellschaft, die nach ganz anderen Gesetzen funktioniert – oder doch nicht?

Am Ende des Films gab es viel Anlass zum Nachdenken über unser Welt- und Selbstverständnis, über historische Bedingtheit, Persönlichkeit und Fähigkeiten/ Eigenschaften. Eine kreative Auseinandersetzung gab es zu diesen Themen mit der Erstellung eines eigenen Wappen. Woher komme ich? Welche Eigenschaften/Werte/ Fähigkeiten habe ich und wofür stehe ich? Bestückt mit ihren Wappen und vielen Eindrücken aus dem Film ging dieser Filmabend zu Ende.

Die Veranstalter, Andrea Weinrich und Susanne Müller sind schon jetzt am suchen nach einem interessanten Film für den nächsten Filmabend am 22. März 2019 von 19:00- 22:30 Uhr in Hopferstadt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung